Museumsbahn und mehr
  • Die Erlebnisbahn im Wettertal

  • Die Erlebnisbahn im Wettertal

  • Die Erlebnisbahn im Wettertal

  • Die Erlebnisbahn im Wettertal

  • Die Erlebnisbahn im Wettertal

Aktuelles.

Eisenbahn in der Wetterau: aktuelle Informationen rund um die Eisenbahnfreunde Wetterau e.V.. Gehen Sie mit uns auf die Reise von Bad Nauheim nach Münzenberg.

8. Mai 2021: Auch in der Halle tut sich was

Die Arbeiten auf der Strecke sind immer sehr prominent sichtbar. Aber auch in der Halle tut sich eine Menge. Wir haben an dieser Stelle ja bereits einige Male berichtet. Und auch heute möchten wir es nicht versäumen über die Fortschritte in der Aufarbeitung unseres Spantenwagens zu berichten. Denn wenn erkennbar ist, wie gut der Waggon in frischem Glanz erstrahlt, sollte das doch schon einen Artikel wert sein. Leider ist es ja nicht nur mit den Lackarbeiten getan, auch technisch wird eine Menge grundlegend erneuert. Denn irgendwann werden wir ja wieder fahren und dann soll der Waggon ein weiteres Schmuckstück unseres Museumszuges werden.

Das sieht doch schon sehr gut aus...
Auf der anderen Seite gibt's noch Einiges zu tun.

30. April 2021: Zweiter Bauabschnitt in Steinfurth

Weiter geht es in Steinfurth. Unabhängig davon, wann unsere Fahrten wieder möglich sein werden, arbeiten wir intensiv daran, die Lücke im Rosendorf wieder zu schließen. Wie in den vorherigen Wochen berichtet, geht es weiter mit der Erneuerung. Bergaufwärts arbeiten wir uns Meter für Meter dem Ende entgegen. Nun fehlen nur noch zwei Gleisjoche (ungefähr 30 Meter). Es geht voran.

Wieder 20 Meter fertig
Und die nächsten Schwellen liegen schon

24. April 2021: Wartungsarbeiten am SKL

Derzeit beschäftigt uns die große Gleisbaustelle in Steinfurth sehr intensiv. Auch dort ruhen die Arbeiten derzeit nicht, irgendwann werden unsere Fahrten vielleicht auch wieder gestattet sein (unter für alle Beteiligten akzeptablen Bedingungen) und dann muss die Strecke wieder befahrbar sein. Das wird gelingen, hierzu an dieser Stelle in den nächsten Tagen mehr.

Diesmal widmen wir uns einer kleinen Baustelle in der Halle. Denn in der fahrtenfreien Zeit gibt es genug Arbeit für unsere Fahrzeugcrew. Dieses Wochenende haben wir einen unserer SKLs (hier der 25.0.4320) gewidmet. Drei Stück des Typs SKL 25 LK nennen wir unser Eigen. Wir haben den SKL einmal komplett auf "Herz und Nieren" geprüft, in etwa vergleichbar mit einer großen Inspektion beim Auto. Sicherheitsrelevante Aspekte wie auch Verschleißteile werden untersucht und ggfs. erneuert. Wir konnten alles fertigstellen und der SKL steht nun wieder für die nächsten Baustellen der Rotte bereit. Näheres zu unseren SKLs findet Ihr hier.

In der Fahrzeughalle
Im Profil

17. April 2021: Die Arbeiten im zweiten Bauabschnitt in Steinfurth gestartet

Nun geht es weiter. Nachdem der erste Bauabschnitt fertig gestellt wurde, geht es weiter mit den nächsten 150 Schwellen bergaufwärts. Der Plan für den letzten Samstag bestand darin, die Schienen loszuschrauben, die Kleineisen zu entfernen und die Schienen herauszuheben. Aber es kam anders, denn die Truppe arbeitete so motiviert und effizient, dass das Gleis schon gegen Mittag entfernt war. Also bestand der nächste Schritt darin, die Schwellen herauszubaggern und im Anschluss den Schotter zu entfernen. Eine Arbeit für zwei Tage. So können wir am nächsten Wochenende schon mit der Neuverlegung des Gleises beginnen.

Die Demontage ist in vollem Gange
Und schon ist der Schotter entfernt

10. April 2021: Noch ist die Strecke in Steinfurth unterbrochen

Es gibt auch Gutes daran, dass wir aktuell keine Museumszugfahrten anbieten können (mehr Positives können wir den derzeitigen Beschränkungen wahrlich nicht abgewinnen). Aber, die fahrtenfreie Zeit gibt uns die Gelegenheit, eine Menge in Sachen Streckenerneuerung zu tun. Wir haben bereits einige Male darüber berichtet. Der derzeit größte Baustelle befindet sich in Steinfurth und jetzt konnten wir den ersten Bauabschnitt mit 150 Schwellen fertigstellen. Das Gleis ist fertig gestellt und kann im Schritttempo von Baufahrzeugen wie dem Schienenbagger wieder befahren werden. Selbstverständlich fehlt och der Schotter und die finale Ausrichtung des Gleises mittels Stopf- und Richtmaschine.

Wieder ein Stück weiter
Aktuelles Ende der Baustelle

3. April 2021: Die Arbeiten in Steinfurth laufen...

Wir arbeiten weiter intensiv daran, die Gleisbaustelle in Steinfurth weiter voranzubringen. Zweifellos eine große Herausforderung. Am Ostersamstag haben wir im "Miniteam" den Anschluss eines längeren Abschnittes hergestellt (die Schiene war hier ca. 40 Meter lang, was eine Herausforderung darstellt).  So wurde der Anschluss der Schienen ieder hergestellt und die ersten 20 Schwellen auch gleich gerichtet und verschraubt. Es geht weiter, wir arbeiten immer noch am ersten Bauabschnitt unserer größten zusammenhängenden Gleisbaustelle, die wir bisher bewältigt haben.

Die Schiene liegt...
Retrospektive Richtung Rockenberg

31. März 2021: Gleisjoche aus Allendorf (Lumda)

In der vergangenen Woche haben wir einen besonderen Einsatz bewältigt. Dieser lief außerhalb unseres eigenen "Reviers" ab. Unser Weg führte uns nach Allendorf an der Lumdatalbahn (Strecke Grünberg - Lollar). Für diese Strecke, die bis 1985 im Personenverkehr betrieben wurde, wird aktuell die Reaktivierung angestrebt.

Wir haben uns im Bahnhof Allendorf mit dem Abbau des Nebengleises beschäftigt. Dieses befindet sich seit geraumer Zeit im Privatbesitz und wird daher nicht mehr benötigt. Erst Anfang der 1980er Jahre unter Verwendung von Betonschwellen erneuert, ist uns das Material willkommen, denn die Schienen vom Profil S 49 sowie die Betonschwellen sind in so gutem Zustand, dass wir sie ohne Weiteres wieder auf unserer Strecke einsetzen können und werden. Aber erst einmal mussten wir alles nach Bad Nauheim bringen. Das Gleis wurde in 15 Meter lange Joche geteilt, damit der Abtransport mittels LKW möglich wird. Zwei Kräne der Firma Burgard in Allendorf und ein Kran in Bad Nauheim sowie zwei Sattelschlepper einer heimischen Spedition sorgten dafür, dass Entfernung, Be- und Entladen reibungslos klappten. Vor allem das Herausheben der Joche vom alten Standort war teilweise nicht ganz einfach, denn das Gleis liegt seit 35 Jahren ungenutzt und war dementsprechend "eingewachsen". Aber nun ist es geschafft und die Joche warten in Bad Nauheim auf den Einbau. Wir danken ganz herzlich dafür, dass wir die Schienen übernehmen konnten. So werden wir weitere 150 m kurzfristig mit einem "neuen" Gleis ausstatten können.

Wer mehr über die Lumdatalbahn und die Aktivitäten des Vereins Lumdatalbahn e.V. erfahren möchte, findet auf der Webseite viele interessante Informationen.

Vorbereitung des Heraushebens
Da schwebt das Joch vor dem Bahnhof
Kommt ein Joch geflogen...
Entladung in Bad Nauheim

27. März 2021: Es geht weiter in Steinfurth

In Steinfurth befindet sich unsere aktuell größte Gleisbaustelle. Insgesamt 300 abgängige Holzschwellen tauschen wir gegen gebrauchte Betonschwellen aus. Nachdem wir am vergangenen Wochenende das Gleisjoch vom Bahnübergang bis zur Hälfte des Rosenbahnsteigs verlegt haben, ging es am vergangenen Wochenende weiter, das zweite Gleisjoch haben wir verlegt. Zunächst werden die Schwellen ausgelegt, die Schienen verschraubt und anschließend an den Schwellen befestigt. Das dritte Gleisjoch wurde dann sogleich begonnen, die ersten Schwellen wurden ausgelegt. Es wird hier weitergehen, denn wenn wir diesen Bauabschnitt fertig gestellt haben, ist erst die Hälfte des sanierungsbedürftigen Gleisabschnitts fertig. Es bleibt also viel zu tun.

Blick in Richtung Bad Nauheim
Und der Blick in Richtung Rockenberg

20. März 2021: Revision Spantenwagen BT 7139.32

Vielleicht ist es aufmerksamen Passanten aufgefallen: es fehlt seit geraumer Zeit ein Spantenwagen (Personenwagen unseres Museumszuges) auf unserem Gelände. Nun, der Waggon ist nicht in andere Hände gegangen, sondern befindet sich seit November unter dem schützenden Dach unserer Fahrzeughalle. Dort wird er derzeit umfassend aufgearbeitet.

Unsere Fahrgäste haben durchaus darauf hingewiesen, dass unsere Fahrzeuge teilweise eine Erneuerung nötig hätten. Das wollen wir gar nicht abstreiten, denn die Waggons sind ganzjährig Wind und Wetter ausgesetzt. Das hinterlässt Spuren. Zum einen am Lack (das benannte Fahrzeug wurde vor Jahren leider noch mit einem Graffiti "verziert") und auch im eher unsichtbaren Bereich. An den Fenstern (bzw. darunter) hat sich durch Regen über viele Jahre das Wasser gesammelt und hier zu fortgeschrittenem Rost geführt. Ein Ziel der Aufarbeitung ist es daher, den Rost rund um die Fenster zu stoppen. Daran arbeiten wir und am Ende wird der Waggon auch wieder in frischem Glanz erstrahlen.

Nach der Demontage
Hier sieht man die Korrision an den Fenstern

13. März  2021: Arbeiten in Steinfurth gehen weiter

In der vergangenen Woche gab es ein Update unserer Arbeiten. Was nicht bedeutet, dass nichts passiert wäre. Aber manchmal sind es auch die Summe der Kleinigkeiten, die einfach gemacht werden müssen. Aber eben nicht besonders spektakulär sind. Diese Woche ging es wieder weiter. Die Altschwellen sind entfernt, das Planum begradigt und in der Höhe ausgerichtet. Die Ausrichtung in der Höhe haben wir am vergangenen Samstag abgeschlossen und anschließend die ersten neuen Schwellen ausgelegt und die Schienen wieder verbunden wie das Foto zeigt.

Aber auch im Betriebswerk war Einiges los. An einem Motorbahnwagen haben wir neue Antriebsketten eingebaut und mit den Einsatzuntersuchungen der Personenwagen begonnen. Auch wenn der Start der Fahrsaison aktuell noch offen ist, möchten wir organisatorisch vorbereitet sein, wenn es dann losgehen kann. Vielleicht im Mai oder vielleicht auch später. Arbeit gibt es bis dahin mehr als genug!

Die ersten Schwellen liegen.

27. Februar 2021: Eine neue Großbaustelle in Steinfurth

Winterzeit ist Gleisbauzeit. Jedenfalls dann, wenn es das Wetter einigermaßen zulässt. Die letzten zwei Wochen waren wir wettermäßig zwar etwas eingeschränkt, aber ein paar Schneeflocken, wie es sie bereits im Dezember auf der Baustelle in Griedel oder im Januar auf der Baustelle in Gambach gegeben hat, halten uns bestimmt nicht davon ab, unsere Strecke wieder zu "ertüchtigen" (wie es im Amtsdeutsch heißt). Nachdem die beiden oben genannten Abschnitte weitestgehend fertig gestellt sind, widmen wir uns nun einem Abschnitt vor der Bahnhofseinfahrt in Steinfurth, beginnend vom Rosenbahnsteig bis ca. 250 m bergaufwärts in Richtung Bad Nauheim. Der Abschnitt ist sehr lang und umfasst insgesamt 300 Schwellen, die wir gegen gebrauchte Betonschwellen tauschen. Am vergangenen Samstag haben wir damit begonnen. Das vorhandene Gleis ist demontiert und alle Kleineisen entfernt. Fortsetzung folgt!

Teilen der Schienen in "handliche" Stücke
Nein, hier entsteht KEIN Radweg.... ;-)

21. Februar  2021: Bereitstellung eines Holzzuges am Sonntag

Diese Jahreszeit gehört nun traditionell zu der fahrtfreien Zeit. Jedenfalls, was den Personenverkehr angeht. Wir hätten die eine oder andere ZUGLUFT-Fahrt durchführen können. Aber das geht ja nun unter den derzeitigen Bedingungen nicht. Insofern sind diese Fahrten verschoben. Nach langer Pause haben wir allerdings wieder einen regen Holzzugverkehr. So auch am vergangenen Wochenende, als wir den Leerzug in Münzenberg bereit gestellt haben Zum Einsatz ist die V 60 gekommen, die seit kurzer Zeit wieder fahrbereit ist. Das Wetter war jedenfalls schon mal frühlingshaft und hat eine tolle Kulisse zum Fotografieren abgegeben.

Die V 60 in Münzenberg
Auf Weg nach Griedel vor dem Kreisel

13. Februar 2021: Der Rückschnitt an der Strecke

Alle Jahre wieder! Nein, es ist noch nicht Weihnachten, aber wie in jedem Jahr betreiben wir zu dieser Zeit den Rückschnitt des Bewuchses an unserer Strecke. Meistens finden das -wie jedes Jahr- nicht alle Menschen gut. Aber wir müssen unseren Verkehrsweg frei halten und dies ist uns auch gestattet (bis Ende Februar). So schneiden wir auch aktuell die Strecke wieder frei. Das Bild zeigt den kurzen Abschnitt von Butzbach nach Griedel kommend kurz vor dem Kreisel. Dort ist der Aufwand überschaubar. Das ist nicht überall so. Und damit im Sommer unseren Gästen nicht die Äste auf dem Zug ins Gesicht schlagen, müssen wir jetzt aktiv werden. In kurzer Zeit wird die Natur ohnehin versuchen, ihr Terrain zurückzuerobern.

Der Kreisel in Griedel
...etwas weiter Richtung Münzenberg

8. Februar  2021: Jede Menge Holzzüge

Neben den Instandhaltungsarbeiten entlang der Strecke beschäftigt uns derzeit auch umfassender Zugverkehr. Die Personenzüge fehlen, aber dafür gibt es eine Menge Holzzugverkehr. Die Abwicklung dieser Züge ist seit einiger Zeit ungleich aufwändiger geworden. Die Übergabe der Waggons findet nicht mehr in Griedel statt, sondern die Waggons werden in Butzbach übergeben. Über unsere Unterhaltungsgrenze hinaus hinter dem Kreisel in Griedel führt der Weg über die Strecke der HLB bis Butzbach DB. Aufgrund der Steigung nach Butzbach-Nord können nur wenige beladene Waggons befördert werden (im Bild sind es drei). Wie unschwer zu erkennen ist, stammt die Aufnahme aus dem letzten Herbst auf dem Weg nach Butzbach-Nord, im Hintergrund ist die Burg Münzenberg zu erkennen. Inzwischen setzen wir drei Lokomotiven regelmäßig ein. Neben unserer Krauss-Maffei, unsere V 60 und eine weitere V 60 der Eisenbahnverkehr Wetterau. Also viel zu tun!

1. Februar 2021: Ausgabe 30 "Bad Nauheim-Nord" 

Vielleicht wird sich der eine oder andere schon etwas gewundert haben. Gibt es denn kein Mitgliedermagazin der EFW mehr? In der Tat, wir haben im vergangenen Jahr keine Ausgabe veröffentlicht. Die Ereignisse waren schlicht und einfach unvorhersehbar und unplanbar. Und letztlich mussten die meisten Veranstaltungen und Aktivitäten, über die wir hätten berichten können, ja leider abgesagt werden. Aber eine Ausgabe ist es dann doch noch geworden, die wir nun im Januar veröffentlicht haben.

Wie das Titelbild schon erahnen lässt, ist eines der Schwerpunktthemen die Inbetriebnahme des Licher-Wagens. Daneben berichten wir über unsere Kampagne "Wir in der Wetterau - wir für die Wetterau" und die Bauarbeiten am Unterstand in Münzenberg. Als wir noch reisen konnten, ging es für Paul nach Kent, er berichtet über seine Bahnerlebnisse. Also viel Spaß bei der Lektüre. Hier gibt's die digitale Ausgabe. Dieses Jahr werden wir wieder zwei Ausgaben herausgeben, wenn "man" uns lässt.


23. Januar 2021: Wieder Arbeiten in Griedel

Die Lücke in Griedel haben wir schon vor Weihnachten geschlossen. Die Strecke ist wieder befahrbar, aber einige Punkte müssen wir noch bearbeiten. Im Übergang auf den bereits sanierten Streckenabschnitt haben wir das Gleis gehoben, unterfüttert (mit Schotter) und die Verbindungen mittels Laschen fixiert. Nachdem wir noch einige Ladungen Schotter auf dem Gleis verteilt haben, kam unsere Richtmaschine zum Einsatz. Selten ist sie auf der Strecke zu sehen, aber wenn wir sie brauchen, ist sie eine sehr nützliche Hilfestellung. So haben wir mit Hilfe der Richtmaschine die Kurve für das neu verlegte Gleis richtig "ausgeformt". Jetzt sieht es rig gut aus. Final muss der Abschnitt nun noch gestopft und gerichtet werden und dann ist der Abschnitt wieder nachhaltig saniert.

Vor dem Einsatz
Auf geht's! Das Gleis wird gerichtet.


9. und 16. Januar 2021: Die Strecke in Gambach ist wieder befahrbar

Die Winterzeit ist traditionell die Zeit, in der wir uns intensiv mit dem Gleisbau befassen. Wie im vorherigen Artikel bereits erwähnt, sind wir dabei,  die Weiche zu Quarzwerk zu erneuern. Einen Tag Abriß und ungefähr zweieinhalb Tage Wiederaufbau. Am vergangenen Samstag sind wir nun fertig geworden. Zunächst wurde das Streckengleis wieder befahrbar eingerichtet, denn wir haben aktuell einen starken Holzzugverkehr. Und letzten Samstag haben wir dann auch noch den Abzweig zum Quarzsandwerk aufgebaut und das Streckengleis gestopft. Final sind dann noch einige Tonnen Schotter verteilt worden, die noch auf dem abzweigenden Gleis gestopft werden müssen. Auf jeden Fall haben wir die erste größere Baustelle des Jahres nun abgeschlossen.

Passt die Spurweite?
Frischer Schotter


2. Januar 2021: Erneuerung der Weiche in Gambach

Gleich am zweiten Tag des neuen Jahres haben wir den nächsten Abschnitt ins Visier genommen, unsere Strecke wieder instand zu setzen. Wir haben begonnen, die Weiche, die zum Quarzsandwerk in Gambach führt, mit neuen Schwellen zu versehen. Da Mitte des Monats die Strecke für den nächsten Holzzug wieder befahrbar sein muss, gilt es, keine Zeit zu verlieren. So haben wir am Samstag die Schienen von den alten abgängigen Schwellen abgeschraubt und werden diese Woche und Samstag wieder alles montieren und Einschottern. Die erste Baustelle des neuen Jahres wäre damit erledigt.


Losschrauben der Schienen
Trennen der Schiene zum Quarzwerk

Bruno Poier verstorben

Kurz vor dem Ende dieses Jahres erreicht uns eine traurige Nachricht. Unser Freund und Vereinskamerad Bruno Poier ist verstorben. Nur wenige werden mit diesem Namen ein Gesicht verbinden können. Er war meistens der Nikolaus in unseren Nikolauszügen. Im beeindruckenden Kostüm und mit langem Rauschebart verstand er es, unsere kleinen Gäste ganz individuell anzusprechen...und am Ende in große Freude zu versetzen. So hätte es auch in diesem Jahr sein können, wenn die Nikolausfahrten nicht entfallen wären. Bruno hatte schon zugesagt.

Am 14. Dezember ist er für immer von uns gegangen. Wir verlieren mit Bruno einen offenen, hilfsbereiten und sehr freundlichen Menschen, der es gerade gegenüber unseren kleinen Gästen immer verstanden hat, die richtigen Worte zu finden. Unser Mitgefühl gilt seiner Gattin und seiner Familie.

21. Dezember 2020: Die Lücke ist geschlossen!

Die Lücke in der Kurve von Griedel, seit ca. 5 Wochen war unsere Strecke kurz vor dem Bahnhof Griedel unterbrochen. Ein Abschnitt von gut 100 Metern vom Bahnübergang am Münzenberger Weg bis zum im Jahreswechsel 2019/2020 bereits getauschten Abschnitt. Neben den neuen Schwellen aus Beton (natürlich altbrauchbar) verbauen wir an dieser Stelle neue Schienen (natürlich auch altbrauchbar) in der Form S 49 (also ein wesentlich stärkeres Profil, als dort bisher verlegt war). Am vergangenen Samstag haben wir die letzten 10 Meter verlegt und die Lücke geschlossen. Damit ist die Strecke wieder durchgehend befahrbar, natürlich zunächst nur im Schritttempo bis der Schotter verdichtet ist und das Gleis gerichtet wurde. 

Die Lokomotiven, die wir aufgrund der anstehenden Holzzüge auf der "Butzbach-Münzenberger" Seite abgestellt haben, haben wir dann bereits am Samstag Abend nach Bad Nauheim überführt. Auch diese Baustelle werden wir noch final fertigstellen. Dann fehlt nur noch ein weiterer ca. 100 Meter langer Abschnitt in der Griedeler Kurve bis zur Weiche 6. Dort liegen noch Holzschwellen, vielleicht nicht mehr lange.

Restrospektive in Richtung Bad Nauheim
Die letzten Meter...

12. Dezember 2020: Baumaterial für Steinfurth

Wie jetzt? Nicht Griedel? Nein, diesmal ist es nicht Griedel. Die nächste große Gleisbaustelle an unserer Strecke steht in Steinfurth an. Wie an anderen Stellen sind auch hier die Kurven eine Schwachstelle, wo wir als Erstes aktiv werden müssen. So ist es auch in Steinfurth, einer Lokation, wo wir bisher nicht so aktiv gewesen sind. Es geht um einen Abschnitt von gut 100 Metern, der sich von Bad Nauheim kommend über den Rosenbahnsteig bis zum Bahnübergang erstreckt. Hier werden in Kürze Betonschwellen eingebaut, da die aktuell dort verlegten Holzschwellen abgängig sind. Und diese altbrauchbaren Betonschwellen wurden diese Woche per LKW aus Hannover angeliefert und schon mal auf dem Rosenbahnsteig deponiert.

"Neue" Schwellen...
...rollen auf der Straße an.