Museumsbahn und mehr
  • Fahrsaison 2019 beendet, im April 2020 geht es weiter!

  • Dietrich Faber am 1. Februar 2020 bei ZUGLUFT

  • Fahrsaison 2019 beendet, im April 2020 geht es weiter!

  • Dietrich Faber am 1. Februar 2020 bei ZUGLUFT

  • Fahrsaison 2019 beendet, im April 2020 geht es weiter!

Aktuelles.

Eisenbahn in der Wetterau: aktuelle Informationen rund um die Eisenbahnfreunde Wetterau e.V.. Gehen Sie mit uns auf die Reise von Bad Nauheim nach Münzenberg.

18.01.2020: Erste Vorstellung bei ZUGLUFT Mirja Regensburg

Die erste Vorstellung im neuen Jahr. Im nächsten Leben wird ich Mann, so konstatiert Mirja in ihrem neuen Programm, dass Männer es im Leben ja viel leichter haben als Frauen. Vordergründig scheint das auch zu stimmen... Männer verlieren nicht gerne viele Worte über Sachen, die nicht geklappt haben. Wortkarg nickt man sich zu..."alles klar?" Weiter geht's. Frauen hingegen tauschen sich sehr wortreich in "vorwürfisch" aus, warum denn nun diese Sache schief gelaufen ist. Und dann war da ja auch noch die Sache mit den 2000 und 7000 Wörtern am Tag. Auch beim Kofferpacken für den Urlaub scheinen Männer wesentlich pragmatischer zu sein, wie sie aus ihrem Erleben plaudert.

Mirja bringt die manchmal skurrilen und manchmal nachdenklichen Szenen, die das Leben schreibt mit Witz und einer gehörigen Portion Selbstironie auf den Punkt. Liebe Frauen, nehmt nicht alles so ernst, schaut mal, wie einfach sich Männer das Leben machen. Musikalische Einlagen durften dabei ebenso wenig fehlen wie der Höhepunkt des Abends. Peter und Gerlinde, ein Ehepaar aus dem Publikum widmete sie eine improvisierte musikalische Homage. Drei Musikstücke wurden dazu vorher per Glücksrad gezogen. Der Saal (pardon Waggon) war begeistert. Kein Wunder, das kein Platz mehr frei war. Ein rundherum gelungener Abend.

11.01.2020: Griedel und die Kurve -es geht auf's Ende zu-

Ach ja...Griedel, unsere Dauerbaustelle. Die Griedeler Kurve tauchte in diesem Kontext schon mehrfach auf. Und hier haben unsere aktiven Kollegen in den vergangenen Wochen wahrlich Großartiges geleistet. Uneigennützig haben sie sich daran gemacht, die Lücke der Griedeler Kurve wieder zu schließen. Altbrauchbare Betonschwellen sollen nun nachhaltig für einen sicheren Betrieb auf diesem Streckenabschnitt sorgen. Es ist gelungen, die Lücke im Gleis wieder zu schließen. Bevor nun die Stopfmaschine anrücken konnte, mussten ca. 500 Tonnen Schotter ausgebracht werden. Dies haben die Kollegen kürzlich rechtzeitig erledigt. Die Fortsetzung hierzu folgt...

06.01.2020: Ausgabe 29 "Bad Nauheim-Nord"

Wir wünschen allen unseren Freunden, Gästen und regelmäßigen Besuchern ein gutes neues Jahr! Und melden uns auch gleich mit einem neuen Beitrag unserer Rubrik "Aktuelles" zurück. Nachdem die Neujahrsfahrt erfolgreich verlaufen ist, widmen wir uns derzeit mit voller Kraft den Gleisbauarbeiten der Griedeler Kurve. Den Ferien und Feiertagen sei Dank, konnten wir an dieser Stelle in den vergangenen Tagen gut vorankommen.

Manches dauert dann eben doch seine Zeit: die neue Ausgabe unseres Mitgliedermagazins "Bad Nauheim-Nord" ist erschienen. Da die Print-Ausgabe schon vorliegt, möchten wir die digitale Version hier nicht vorenthalten. Bevor wir viele Worte verlieren, möge jeder am besten gleich selbst lesen, über was wir diesmal berichten. Das Titelbild könnte einen Hinweis geben. Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe!

21.12.2019: Wir sagen DANKE für das Jahr 2019! 

Nun ist es schon fast wieder vorbei, das Jahr 2019. Viele halten Rückschau auf das, was die vergangenen 12 Monate passiert ist, Wir tun das auch; im Rückspiegel allerdings traditionell erst nach Weihnachten, zur Jahresendfeier.

Es war ein spannendes und herausforderndes Jahr für uns. Nicht alles ist so gelaufen, wie wir es uns vorgestellt haben. Manchmal spielte uns auch die Technik einen Streich. Aber: Eisenbahnen verbinden Menschen. Es mag pathetisch klingen, aber es gilt auch für eine Museumsbahn. Und wir sagen Danke für die Begegnungen mit vielen interessanten Menschen auf unseren Fahrten, wir sagen Danke für die positiven Rückmeldungen, die Begeisterung und den Respekt für unsere Arbeit, der uns entgegengebracht wurde. Und wir sagen Danke dafür, dass wir Gastgeber sein dürften für eine Reise in die -eigene?- Vergangenheit oder die Auszeit in die nicht-digitale Mobilität.

Und: wir sagen DANKE an alle unsere ehrenamtlichen aktiven Helferinnen und Helfer! Egal an welcher Stelle Ihr Euren Beitrag geleistet habt, ohne Euer Engagement und Euren Idealismus wäre Vieles nicht möglich gewesen. Danke dafür, dass wir als Team immer wieder zusammen unsere Aufgaben bewältigt haben. Und den Spaß dabei (meistens) nicht verloren haben.

Mit diesem Beitrag schließen wir wie jedes Jahr unser kleines Tagebuch über alles, was uns und unsere kleine Bahn -der wir uns alle sehr verbunden fühlen- so bewegt. Wir wünschen Euch allen da draußen im WWW ein schönes und friedvolles Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2020. Auf bald!

14.12.2019: Griedel und die Kurve 

Nahezu lautlos arbeiten wir in Griedel an der derzeit größten Baustelle unserer Strecke. Dem Austausch der Holzschwellen gegen Betonschwellen in der Kurve vor der Einfahrt in den Bahnhof Griedel. Der Rückbau ist bekanntlich abgeschlossen und der Wiederaufbau läuft auf Hochtouren. Da es aber ein sehr langer Abschnitt ist, braucht es seine Zeit. Die Verlegung von Betonschwellen erfordert zudem ein hohes Maß an Genauigkeit und Präzision, denn ein späteres "Nachjustieren" ist schon aufgrund des hohen Gewichtes der Betonschwellen nicht möglich. Bis zum 10. Januar muss alles wieder befahrbar sein, denn dann wird eine professionelle Stopfmaschine die betroffenen Gleisabschnitte stopfen. Die ersten Schotterlieferungen sind schon angekommen.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). ...gleiche Richtung, anderer Blickwinkel

07.12.2019: Auch in Münzenberg tut sich was 

Nicht nur in Griedel haben wir Baustellen. Auch in Münzenberg "läuft" ja noch unser Projekt zum Umbau des Bahnhofs. Aufgrund vieler anderer Aufgaben und Aktivitäten mussten wir dieses Projekt leider immer wieder aufschieben. Nun hat uns jemand bei der Fortsetzung der Arbeiten unterstützt. Tobias Hummel bringt sein Können und Arbeitskraft ein, dass wir es schaffen, zum Saisonstart 2020 den Umbau weitgehend abgeschlossen zu haben. Zunächst haben wir das Fundament für den Unterstand errichtet. Schnell war die Rinne ausgebaggert, etwas länger dauerte es, die Kellersteine aufzumauern und den Ringanker zu betonieren. Aber zwischenzeitlich ist auch dieser fertig. Dann können wir ja mit der Errichtung des Unterstandes beginnen.

30.11.2019: Die Nikolausfahrten 2019 

Nun sind sie schon wieder vorbei, die Nikolausfahrten des Jahres 2019. Bei wenig winterlichem Wetter starteten wir am Samstag des ersten Adventswochenendes zu den beliebten Fahrten. Dieses Jahr endeten sie in Rockenberg. Leider "versagte" die Lok 7 (die grüne Krauss-Maffei) schon kurz nach der Abfahrt, so dass die V 36 einspringen musste. Schade für die Gäste der ersten Fahrt, es war mehr ein Stehen als ein Fahren. Die meisten haben es gelassen genommen. Der Zug war geheizt, es gab genug zu Essen und zu Trinken....

Treu und zuverlässig hat die V 36 wie immer ihren Dienst getan und die verbleibenen Fahrten absolviert. Der Schaden an der Lok 7 stellte sich dann glücklicherweise als nicht so gravierend heraus als befürchtet, die ist wieder im Einsatz. Unseren kleinen Gästen wird das egal gewesen sein. Hier lag der Fokus ohnehin auf etwas ganz anderem....

23.11.2019: Griedel im Bahnhof

Die Griedeler Kurve ist die eine Sache, aber auch im Bahnhof von Griedel müssen wir aktiv werden. Wie bereits berichtet, werden wir das Gleis 3 zwischen den Weichen 3 und 7 mit neuen Schwellen versehen.  Inzwischen sind das Gleis und die alten Schwellen entfernt worden, der alte Schotter ausgebaggert und ein Planum für die Verlegung der neuen Schwellen hergestellt. "Neue" Schwellen liegen auch schon bereit. Anders als in der Kurve, wo wir ja Betonschwellen verlegen, nutzen wir an dieser Stelle altbrauchbare Holzschwellen. Gut, dass unsere Regelfahrten momentan pausieren.

16.11.2019: Nun geht es richtig los in Griedel

Die Griedeler Kurve ist eine der wichtigsten Vorhaben, die wir im Winterhalbjahr umsetzen werden. Derzeit ist die Strecke hier nicht befahrbar und bis zum April 2020 möchten wir das ändern. Die Betonschwellen liegen ja bereits vor Ort. Inzwischen wurde das Gleis demontiert und die alten maroden Schwellen entfernt. Das Planum haben wir ebenfalls soweit vorbereitet, dass wir die Betonschwellen hieraus verlegen können. Weitere Berichte hierzu folgen.

09.11.2019: Mal wieder Griedel... 

Ach ja...Griedel...das ist wirklich eine immerwährende Dauerbaustelle an unserer Strecke. Es tut uns ja fast schon leid, dass wir nicht an anderen Orten mal Gleisbau betreiben. Aber Griedel ist leider eine "Dauerbaustelle". Einen etwas kleineren Abschnitt nehmen wir uns nun im Bahnhofsbereich vor. Das Gleis 3 erhält zwischen den Weichen 3 und 7 neue Schwellen. Den Abschnitt jenseits der Weiche 3 bis zum Bahnhofsgebäude haben wir bereits vor einigen Jahren komplett erneuert. Nun ist auch der relativ kurze Abschnitt "dran", der mit altbrauchbaren Holzschwellen erneuert wird. Fast eine "Kleinigkeit", wenn man an die anderen Vorhaben denkt...

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Gleis 3 in Griedel Richtung Münzenberg
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). ...und der Blick in Richtung Butzbach

27.10.2019: Gleisbau in der Griedeler Kurve begonnen 

Wie bereits angekündigt haben wir im Winterhalbjahr -was ja nicht wirklich die "fahrtfreie Saison" ist- eine Menge vor. Um keine Zeit zu verlieren, haben gleich am vergangenen Samstag begonnen, im zu erneuernden Abschnitt der "Griedeler Kurve" Betonschwellen auszulegen. Den ersten Abschnitt hatten wir bereits im vergangenen Jahr mit Betonschwellen ausgestattet, um hier nachhaltig für Betriebssicherheit zu sorgen, denn aufgrund der nahe liegenden Wetter steht in diesem Bereich das Grundwasser relativ hoch, was auch Holzschwellen angreifbarer macht. Hier werden wir nun dauerhaft Abhilfe schaffen, damit ab 2020 der Museumszug wieder in Münzenberg endet.

24.10.2019: ZUGLUFT on tour 

Nun, "neben" dem üblichen Vereins- und Fahrgeschehen führen wir ja weiter unsere Theaterzugfahrten im Rahmen des Programms ZUGLUFT durch. Die Sommerpause ist vorbei. Die letzten beiden Vorstellungen boten ein durchaus gegensätzliches Programm. Alexander Merk aus Berlin hat im smarten Anzug  das Publikum aus dem Staunen nicht herausgebracht. Geschichten mit Magie...eben hinters Licht geführt. Don Clarke ist ein deutlicher Gegenpol, schon der Auftritt im Jogginganzug gehören zum Programm. Die britische Sichtweise auf die Dinge kollidiert dann manchmal schon mit deutscher Gründlichkeit, Humor auf die besondere Art. Beide Veranstaltungen haben unser Publikum wirklich begeistert...was uns selbstverständlich sehr freut. 

20.10.2019: Die Fahrsaison 2019 ist beendet und die EFW 1 verabschiedet sich...vorläufig 

Relativ lange gab es hier an dieser Stelle nichts Neues zu vernehmen. "Lange" jedenfalls gemessen an den gewohnten Zyklen der Aktualisierung. Das liegt auch teilweise daran, dass wir in den vergangenen Wochen mit der Vielzahl der Fahrten und den damit verbundenen Folgearbeiten in der Vor- und Nachbereitung so sehr ausgelastet gewesen sind, dass daneben wirklich wenig Raum für weitere Arbeiten gewesen ist.

Nun haben wir unseren letzten Fahrtag absolviert. Das bedeutet gleichzeitig, dass mit dem Ende der Saison 2019 unsere Dampflok EFW 1 oder "Friedrich Karl" außer Betrieb genommen wird. Es stehen sehr umfangreiche Arbeiten an, die sicher das komplette Jahr 2020 in Anspruch nehmen werden. Friedrich Karl hat sich also vorübergehend verabschiedet...wir betrachten das natürlich mit einem lachenden und einem weinenden Auge. Lachend deswegen, weil wir nun die Lok wieder fit für die nächsten Einsatzjahre machen, weinend deswegen, weil Friedrich Karl definitiv nicht durch das Wettertal dampfen wird und man natürlich bei einem so betagten Herren nie genau vorher weiß, wo es noch überall "zwickt". Aber, alles wird gut und vielleicht dampft es ja trotzdem in der Wetterau....wer weiß...

16.09.2019: Motorbahnwagen auf der Strecke 

Derzeit sind wir sehr stark mit den bestehenden Fahrten eingebunden. Darunter "leiden" natürlich auch etwas die Berichte zu unseren Arbeiten an Fahrzeugen und Strecke. Auch das wird wieder anders, trotzdem, nachdem sicher viele die tollen Spätsommertage genossen haben, möchten wir die schönen Bilder unserer Motorbahnwagen auf der Strecke nicht vorenthalten. Und nicht vergessen, am 26. Oktober findet unser Benefizkonzert zugunsten der Reparatur unserer Dampflok in Bad Nauheim statt. Mehr dazu auf unserer Startseite.

07.09.2019: Schienenbus VT 798 in Münzenberg 

Wieder einmal diente unsere Bahn als Kulisse für Filmarbeiten. Der Hessische Rundfunk nutze die Strecke und das Areal am Bahnhof in Münzenberg für Dreharbeiten eines Vorabendkrimis. Bei perfektem Wetter gab der Schienenbus ein gutes Bild ab, wie man sehen kann. Die Garnitur wurde durch die Oberhessischen Eisenbahnfreunde aus Gießen gestellt, so dass wir diesmal "nur" unsere Infrastruktur zur Verfügung gestellt haben.

24.08.2019: "Neue" Tür für den Pwi 30 

Das Attribut "neu" ist bei uns immer sehr relativ. Denn in der Regel heißt neu bei uns nicht fabrikneu oder kann gar mit neuer Technologie verbunden werden. Neu heißt vielmehr, dass wir Altbrauchbares soweit erneuert haben, damit es wieder benutzt werden kann. So war eine Tür unseres Pwi 30 seit einiger Zeit entfernt und durch eine Spanplatte ersetzt. Es waren einige Roststellen und Durchrostungen zu entfernen. Wir haben diese Tür nun instand gesetzt.  Dabei wurde sie selbstverständlich neu gestrichen, so dass sie sich jetzt deutlich vom restlichen Erscheinungsbild des Wagens abhebt. Nun, das ist bei der "großen Eisenbahn" ja manchmal auch so...

 

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Der Pwi 30 im besten Fotografenlicht

17.08.2019: Neues vom "Licher" 

Unser "Licher": wenn auch mehr oder weniger im Verborgenen, so geht es auch hier kontinuierlich weiter. Die meisten Arbeiten finden in der Halle statt, in den vergangenen Wochen war der Waggon das eine oder andere Mal vor der Halle zu sehen, weil wir besonders schmutzige Arbeiten lieber draußen ausgeführt haben. Hier haben wir das Fahrwerk abgeschliffen. Inzwischen hat der Wagen seine Farbgebung geändert, ein erster Eindruck auf den Bildern.