Museumsbahn und mehr
  • Die Erlebnisbahn im Wettertal

  • Die Erlebnisbahn im Wettertal

  • Die Erlebnisbahn im Wettertal

  • Die Erlebnisbahn im Wettertal

  • Die Erlebnisbahn im Wettertal

Aktuelles.

Eisenbahn in der Wetterau: aktuelle Informationen rund um die Eisenbahnfreunde Wetterau e.V.. Gehen Sie mit uns auf die Reise von Bad Nauheim nach Münzenberg.

Hallo Ihr da draußen im WWW! Wie wir alle stehen wir gerade vor einer Herausforderung, die niemand von uns bisher erlebt hat. So auch wir, unsere Aktivitäten sind "eingefroren" und deswegen gibt es auch wenig Neues zu berichten. Ein paar Neuigkeiten haben wir noch in unseren "Archiv", das möchten wir nicht vorenthalten. Wie sagte schon der ehemalige Eintracht-Trainer Dragoslav Stepanovic "Lebbe geht wieder", wir lassen uns nicht unterkriegen! Bis dahin: passt auf Euch auf!

14.03.2020: Unterstand in Münzenberg

Wir haben weiter an unserem Unterstand in Münzenberg gearbeitet. Die Fachwerkkonstruktion steht nun fast vollständig, wie die Bilder zeigen. Unter uns haben wir Richtfest gefeiert, nun muss der Dachstuhl noch ordentlich verschraubt werden. Dann kommt das Dach und das Gefache wird ausgemauert. Es wird also, das aktuelle Ergebnis kann sich ja schon sehen lassen, oder?

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Das Team auf der Baustelle: Harald Faust und Stefan Geppert

06.03.2020: Sparkassen-Stiftung unterstützt Instandsetzung von historischer Dampflok "Friedrich Karl"  

Wenn wir uns sonntags auf den Weg von Bad Nauheim nach Münzenberg machen, hallt das typische „Schuh, schuh“ durch die Wetterau. Seit Generationen lässt der Ton der historischen Dampflok „Friedrich Karl“ Kinderherzen höherschlagen. Doch seit dem Ende der Saison 2019 ist klar: Ohne Reparatur ist Schluss für die alte Lok. Für die Instandsetzung des 1904 gebauten Gefährts schlagen nun 130.000 Euro bis 150.000 Euro zu Buche. Mit bis zu 50.000 Euro übernimmt die Stiftung der Sparkasse Oberhessen einen stattlichen Teil der Kosten. Der Vorsitzende der Stiftung der Sparkasse Oberhessen, Landrat Jan Weckler und Frank Dehnke, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung, besuchten „Friedrich Karl“ vor dem Restaurierungs-Start.

Am Kessel, dem Fahrwerk und den Steuerungselementen hat der Zahn der Zeit genagt. „Seit den 80er Jahren fährt Friedrich Karl schon durch die Region und ist besonders bei Familien mit Kindern beliebt. Solche besonderen Kulturgüter müssen wir erhalten. Auch das macht unsere Lebensqualität hier vor Ort aus“, meinte Landrat Weckler bei einem Besuch auf dem Gelände des Museumszuges. In seiner Funktion als Vorsitzender der Stiftung der Sparkasse Oberhessen hatte er für die Eisenbahnfreunde Wetterau e. V. eine Unterstützungszusage in Höhe von 50.000 Euro dabei. Damit ist ein stattlicher Teil der Reparaturkosten abgedeckt.

Frank Dehnke, geschäftsführendes Vorstandsmitglied der Stiftung der Sparkasse Oberhessen, ergänzte: „Dem Stiftungsvorstand war schnell klar, dass die Dampflok auch weiterhin durch die Wetterau schnaufen sollte. An diesem technischen Denkmal können Kinder anschaulich lernen, wie sich die Technik verändert. Und dass erfolgreiche Konzepte – so wie die Eisenbahn – die Zeit überdauern. Das ist absolut erhaltenswert.“ Außerdem lobte er das stetige Engagement und das vielfältige Angebot der Eisenbahnfreunde.

Wir freuen uns sehr über die großzügige Unterstützung! Stefan John: „Ich bedanke mich ganz herzlich bei der Stiftung der Sparkasse für die großzügige Spende. Jetzt steht der Reparatur bei den Experten nichts mehr im Wege.“ In den nächsten Wochen wird die Lok vorsichtig in Einzelteile zerlegt und nach Krefeld zu einer Spezialfirma gebracht. Die Fachleute werden „Friedrich Karl“ historisch korrekt aufarbeiten – damit spätestens 2022 wieder ein kräftiges „Schuh, schuh“ durch das Wettertal hallt.

29.02.2020: Weiche 6 in Griedel die dritte

Die Weiche 6 in Griedel haben wir in unserem Tagebuch nicht das erste Mal erwähnt. Diese Baustelle ist allerdings auch essentiell, um unsere Strecke wieder bis Münzenberg befahren zu können. Also wie die aktuellen Bilder und auch die vorherigen Beiträge zeigen, ist es auch hier gut vorangegangen. Nach dem Komplettaustausch der Schwellen ist nun auch die Weiche hier wieder uneingeschränkt befahrbar. Damit steht auch dem Start des Museumsbetriebes ab Anfang April bis Münzenberg nichts mehr im Wege.

Es war wirklich eine Kraftanstrengung, aber es hat sich gelohnt und war erfolgreich, wie man sieht.

15.02.2020: Unterstand in Münzenberg

Auch am Bahnhof Münzenberg verändert sich Einiges. Eine Reihe der Arbeiten wurde bereits begonnen bzw. abgeschlossen. Eine wesentliche Verbesserung für unseren Museumsbahnverkehr besteht darin, für unsere Gäste einen Unterstand als Regenschutz anzubieten.

Wir errichten diesen in Fachwerkbauweise. Die Anmutung ist an den Bahnhof in Bad Nauheim-Nord angelehnt. Nachdem im Dezember das Fundament mit Unterstützung errichtet werden konnte, haben wir die letzten zwei Samstage das Fachwerk aufgebaut. Ganz fertig ist es noch nicht, aber man kann schon erahnen, wie es künftig aussehen wird.

14.02.2020: Weiche 6 in Griedel die zweite

Nun ist sie -vorerst- entfernt, die Weiche 6 in Griedel. Die die Bilder zeigen, sind alle Schwellen sowie die Schienen entfernt. Das Planum wird nun vorbereitet und die neuen Schwellen ausgelegt und für den Einbau der Schienen vorbereitet.

Inzwischen sind die Arbeiten hier auch schon deutlich fortgeschritten. Das ist insofern von großer Bedeutung, als dass sich die Weiche 6 an sehr zentraler Stelle unserer Strecke befindet. Wir arbeiten weiter daran.

08.02.2020: Jetzt ist die Weiche 6 in Griedel dran

Nachdem die Griedeler Kurve nun fertig gestellt ist, gehen die Bauarbeiten in Griedel weiter. Nun erneuern wir die Weiche 6 in Griedel. Hier müssen neue Schwellen eingebaut werden. Die vorhandenen Holzschwellen werden gegen neue Schwellen getauscht. Dafür haben wir bereits die Schwellen angeliefert und an den richtigen Stellen platziert. Inzwischen ist das Gleis an dieser Stelle unterbrochen und der Einbau der neuen Schwellen hat begonnen.

Die Weiche 6 befindet sich an der Bahnhofseinfahrt in den Bahnhof Griedel und markiert von Münzenberg / Lich kommend die Trennung der Strecken nach Bad Nauheim und Butzbach.

 

24.01.2020: Griedel und die Kurve -fast FERTGI!!!-

Ein arbeitsreicher Dezember liegt für viele von uns hinter uns, unermüdlich haben wir an der Fertigstellung der Griedeler Kurve gearbeitet. Viele, viele Stunden, Urlaub aufgewendet, um ein Ziel zu erreichen: die Griedeler Kurve wieder befahrbar herzurichten. Es war schließlich die "große Stopf- und Richtmaschine bestellt, die die neuen Schwellen samt Schienen in die rechte Bahn rücken sollte. Und das ist ja nun gelungen, wie die Bilder beweisen... Gratulation und Danke an alle, die hieran mitgewirkt haben.

 

18.01.2020: Erste Vorstellung bei ZUGLUFT Mirja Regensburg

Die erste Vorstellung im neuen Jahr. Im nächsten Leben wird ich Mann, so konstatiert Mirja in ihrem neuen Programm, dass Männer es im Leben ja viel leichter haben als Frauen. Vordergründig scheint das auch zu stimmen... Männer verlieren nicht gerne viele Worte über Sachen, die nicht geklappt haben. Wortkarg nickt man sich zu..."alles klar?" Weiter geht's. Frauen hingegen tauschen sich sehr wortreich in "vorwürfisch" aus, warum denn nun diese Sache schief gelaufen ist. Und dann war da ja auch noch die Sache mit den 2000 und 7000 Wörtern am Tag. Auch beim Kofferpacken für den Urlaub scheinen Männer wesentlich pragmatischer zu sein, wie sie aus ihrem Erleben plaudert.

Mirja bringt die manchmal skurrilen und manchmal nachdenklichen Szenen, die das Leben schreibt mit Witz und einer gehörigen Portion Selbstironie auf den Punkt. Liebe Frauen, nehmt nicht alles so ernst, schaut mal, wie einfach sich Männer das Leben machen. Musikalische Einlagen durften dabei ebenso wenig fehlen wie der Höhepunkt des Abends. Peter und Gerlinde, ein Ehepaar aus dem Publikum widmete sie eine improvisierte musikalische Homage. Drei Musikstücke wurden dazu vorher per Glücksrad gezogen. Der Saal (pardon Waggon) war begeistert. Kein Wunder, das kein Platz mehr frei war. Ein rundherum gelungener Abend.

11.01.2020: Griedel und die Kurve -es geht auf's Ende zu-

Ach ja...Griedel, unsere Dauerbaustelle. Die Griedeler Kurve tauchte in diesem Kontext schon mehrfach auf. Und hier haben unsere aktiven Kollegen in den vergangenen Wochen wahrlich Großartiges geleistet. Uneigennützig haben sie sich daran gemacht, die Lücke der Griedeler Kurve wieder zu schließen. Altbrauchbare Betonschwellen sollen nun nachhaltig für einen sicheren Betrieb auf diesem Streckenabschnitt sorgen. Es ist gelungen, die Lücke im Gleis wieder zu schließen. Bevor nun die Stopfmaschine anrücken konnte, mussten ca. 500 Tonnen Schotter ausgebracht werden. Dies haben die Kollegen kürzlich rechtzeitig erledigt. Die Fortsetzung hierzu folgt...

06.01.2020: Ausgabe 29 "Bad Nauheim-Nord"

Wir wünschen allen unseren Freunden, Gästen und regelmäßigen Besuchern ein gutes neues Jahr! Und melden uns auch gleich mit einem neuen Beitrag unserer Rubrik "Aktuelles" zurück. Nachdem die Neujahrsfahrt erfolgreich verlaufen ist, widmen wir uns derzeit mit voller Kraft den Gleisbauarbeiten der Griedeler Kurve. Den Ferien und Feiertagen sei Dank, konnten wir an dieser Stelle in den vergangenen Tagen gut vorankommen.

Manches dauert dann eben doch seine Zeit: die neue Ausgabe unseres Mitgliedermagazins "Bad Nauheim-Nord" ist erschienen. Da die Print-Ausgabe schon vorliegt, möchten wir die digitale Version hier nicht vorenthalten. Bevor wir viele Worte verlieren, möge jeder am besten gleich selbst lesen, über was wir diesmal berichten. Das Titelbild könnte einen Hinweis geben. Hier finden Sie die aktuelle Ausgabe!

21.12.2019: Wir sagen DANKE für das Jahr 2019! 

Nun ist es schon fast wieder vorbei, das Jahr 2019. Viele halten Rückschau auf das, was die vergangenen 12 Monate passiert ist, Wir tun das auch; im Rückspiegel allerdings traditionell erst nach Weihnachten, zur Jahresendfeier.

Es war ein spannendes und herausforderndes Jahr für uns. Nicht alles ist so gelaufen, wie wir es uns vorgestellt haben. Manchmal spielte uns auch die Technik einen Streich. Aber: Eisenbahnen verbinden Menschen. Es mag pathetisch klingen, aber es gilt auch für eine Museumsbahn. Und wir sagen Danke für die Begegnungen mit vielen interessanten Menschen auf unseren Fahrten, wir sagen Danke für die positiven Rückmeldungen, die Begeisterung und den Respekt für unsere Arbeit, der uns entgegengebracht wurde. Und wir sagen Danke dafür, dass wir Gastgeber sein dürften für eine Reise in die -eigene?- Vergangenheit oder die Auszeit in die nicht-digitale Mobilität.

Und: wir sagen DANKE an alle unsere ehrenamtlichen aktiven Helferinnen und Helfer! Egal an welcher Stelle Ihr Euren Beitrag geleistet habt, ohne Euer Engagement und Euren Idealismus wäre Vieles nicht möglich gewesen. Danke dafür, dass wir als Team immer wieder zusammen unsere Aufgaben bewältigt haben. Und den Spaß dabei (meistens) nicht verloren haben.

Mit diesem Beitrag schließen wir wie jedes Jahr unser kleines Tagebuch über alles, was uns und unsere kleine Bahn -der wir uns alle sehr verbunden fühlen- so bewegt. Wir wünschen Euch allen da draußen im WWW ein schönes und friedvolles Weihnachtsfest und ein gutes neues Jahr 2020. Auf bald!

14.12.2019: Griedel und die Kurve 

Nahezu lautlos arbeiten wir in Griedel an der derzeit größten Baustelle unserer Strecke. Dem Austausch der Holzschwellen gegen Betonschwellen in der Kurve vor der Einfahrt in den Bahnhof Griedel. Der Rückbau ist bekanntlich abgeschlossen und der Wiederaufbau läuft auf Hochtouren. Da es aber ein sehr langer Abschnitt ist, braucht es seine Zeit. Die Verlegung von Betonschwellen erfordert zudem ein hohes Maß an Genauigkeit und Präzision, denn ein späteres "Nachjustieren" ist schon aufgrund des hohen Gewichtes der Betonschwellen nicht möglich. Bis zum 10. Januar muss alles wieder befahrbar sein, denn dann wird eine professionelle Stopfmaschine die betroffenen Gleisabschnitte stopfen. Die ersten Schotterlieferungen sind schon angekommen.

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). ...gleiche Richtung, anderer Blickwinkel

07.12.2019: Auch in Münzenberg tut sich was 

Nicht nur in Griedel haben wir Baustellen. Auch in Münzenberg "läuft" ja noch unser Projekt zum Umbau des Bahnhofs. Aufgrund vieler anderer Aufgaben und Aktivitäten mussten wir dieses Projekt leider immer wieder aufschieben. Nun hat uns jemand bei der Fortsetzung der Arbeiten unterstützt. Tobias Hummel bringt sein Können und Arbeitskraft ein, dass wir es schaffen, zum Saisonstart 2020 den Umbau weitgehend abgeschlossen zu haben. Zunächst haben wir das Fundament für den Unterstand errichtet. Schnell war die Rinne ausgebaggert, etwas länger dauerte es, die Kellersteine aufzumauern und den Ringanker zu betonieren. Aber zwischenzeitlich ist auch dieser fertig. Dann können wir ja mit der Errichtung des Unterstandes beginnen.

30.11.2019: Die Nikolausfahrten 2019 

Nun sind sie schon wieder vorbei, die Nikolausfahrten des Jahres 2019. Bei wenig winterlichem Wetter starteten wir am Samstag des ersten Adventswochenendes zu den beliebten Fahrten. Dieses Jahr endeten sie in Rockenberg. Leider "versagte" die Lok 7 (die grüne Krauss-Maffei) schon kurz nach der Abfahrt, so dass die V 36 einspringen musste. Schade für die Gäste der ersten Fahrt, es war mehr ein Stehen als ein Fahren. Die meisten haben es gelassen genommen. Der Zug war geheizt, es gab genug zu Essen und zu Trinken....

Treu und zuverlässig hat die V 36 wie immer ihren Dienst getan und die verbleibenen Fahrten absolviert. Der Schaden an der Lok 7 stellte sich dann glücklicherweise als nicht so gravierend heraus als befürchtet, die ist wieder im Einsatz. Unseren kleinen Gästen wird das egal gewesen sein. Hier lag der Fokus ohnehin auf etwas ganz anderem....

23.11.2019: Griedel im Bahnhof

Die Griedeler Kurve ist die eine Sache, aber auch im Bahnhof von Griedel müssen wir aktiv werden. Wie bereits berichtet, werden wir das Gleis 3 zwischen den Weichen 3 und 7 mit neuen Schwellen versehen.  Inzwischen sind das Gleis und die alten Schwellen entfernt worden, der alte Schotter ausgebaggert und ein Planum für die Verlegung der neuen Schwellen hergestellt. "Neue" Schwellen liegen auch schon bereit. Anders als in der Kurve, wo wir ja Betonschwellen verlegen, nutzen wir an dieser Stelle altbrauchbare Holzschwellen. Gut, dass unsere Regelfahrten momentan pausieren.

16.11.2019: Nun geht es richtig los in Griedel

Die Griedeler Kurve ist eine der wichtigsten Vorhaben, die wir im Winterhalbjahr umsetzen werden. Derzeit ist die Strecke hier nicht befahrbar und bis zum April 2020 möchten wir das ändern. Die Betonschwellen liegen ja bereits vor Ort. Inzwischen wurde das Gleis demontiert und die alten maroden Schwellen entfernt. Das Planum haben wir ebenfalls soweit vorbereitet, dass wir die Betonschwellen hieraus verlegen können. Weitere Berichte hierzu folgen.

09.11.2019: Mal wieder Griedel... 

Ach ja...Griedel...das ist wirklich eine immerwährende Dauerbaustelle an unserer Strecke. Es tut uns ja fast schon leid, dass wir nicht an anderen Orten mal Gleisbau betreiben. Aber Griedel ist leider eine "Dauerbaustelle". Einen etwas kleineren Abschnitt nehmen wir uns nun im Bahnhofsbereich vor. Das Gleis 3 erhält zwischen den Weichen 3 und 7 neue Schwellen. Den Abschnitt jenseits der Weiche 3 bis zum Bahnhofsgebäude haben wir bereits vor einigen Jahren komplett erneuert. Nun ist auch der relativ kurze Abschnitt "dran", der mit altbrauchbaren Holzschwellen erneuert wird. Fast eine "Kleinigkeit", wenn man an die anderen Vorhaben denkt...

Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). Gleis 3 in Griedel Richtung Münzenberg
Bild in Lightbox öffnen (open image in lightbox). ...und der Blick in Richtung Butzbach