Museumsbahn und mehr
  • Die Erlebnisbahn im Wettertal

  • Die Erlebnisbahn im Wettertal

  • Die Erlebnisbahn im Wettertal

  • Die Erlebnisbahn im Wettertal

  • Die Erlebnisbahn im Wettertal

Aktuelles.

Eisenbahn in der Wetterau: aktuelle Informationen rund um die Eisenbahnfreunde Wetterau e.V.. Gehen Sie mit uns auf die Reise von Bad Nauheim nach Münzenberg.

26. Juli 2021: Unsere Strecke

Seit 2004 haben wir die Strecke zwischen Bad Nauheim und Münzenberg gepachtet. Die Strecke ist die Grundlage unseres Bahnbetriebes, sowohl im Museumszugverkehr als auch im Holzzugverkehr. Und wie einige interessierte Leser sicherlich vernommen haben, hat heute der Hessische Rundfunk berichtet, dass wir, die Eisenbahnfreunde Wetterau, die Strecke übernehmen werden. Wir freuen uns darüber, denn seit einigen Jahren bemühen wir uns zusammen mit der Hessischen Landesbahn darum, eine für alle Seiten zufrieden stellende Lösung für unseren Bahnverkehr und damit auch für den Fortbestand unserer touristischen Fahrten zu finden, die für die Region und die Anliegergemeinden durchaus von Relevanz sind. Mit der Übernahme der Strecke möchten wir einen signifikanten Beitrag zum Erhalt unserer lokalen Infrastruktur leisten und unseren Gästen auch in Zukunft die Möglichkeit bieten, ihre "Bimbel" durch das Wettertal zu erleben.

Verbunden ist damit eine Menge Arbeit und Verantwortung, der wir uns gerne stellen möchten. Sehr wenige Museumsbahnen in Deutschland können eine Strecke ihr Eigen nennen.

Die Hessenschau hat heute bereits darüber berichtet, wir halten Sie natürlich auch auf dem Laufenden: Ticker der Hessenschau

Ganz wichtig: in den Nachrichten des hr wird berichtet, dass wir mit der Dampflok fahren. Ja, unsere Museumszüge fahren derzeit wieder. Nein, "Friedrich-Karl", unsere Dampflok ist in Reparatur und wird dann hoffentlich ab 2022 wieder dampfen. Natürlich freuen wir uns über alle Gäste und Menschen, die uns und unsere Arbeit unterstützen. Wir in der Wetterau - wir für die Wetterau.

17. Juli 2021: Reparatur von "Friedrich-Karl" beginnt jetzt

Jetzt geht es los: die Reparatur unserer Dampflok "Friedrich-Karl" hat begonnen. Mit einem Jahr Verzögerung, aber dafür mit umso mehr Elan. Das vergangene Jahr war nicht ganz einfach und mit vielen Ungewissheiten belegt.  Untätig sind wir gewiss nicht gewesen, das dürfte aus den diversen Berichten an dieser Stelle deutlich geworden sein. Die Prioritäten waren temporär andere. 

Jetzt zu den Arbeiten: vor dem Aufbau kommt der Abbau. Wir werden diesmal nicht die ganze Lok ins Exil schicken, sondern nur den Kessel. Dafür müssen allerdings alle Teile soweit demontiert werden, damit der Kessel abgehoben und nach Krefeld versendet werden kann. Wie man sieht, fehlen schon einige wesentliche Teile. Ende Juli soll der Transport des Kessels erfolgen. Und wenn alles gut verläuft, werden wir 2022 wieder dampfen. Hoffen wir das Beste!

Abschrauben des Schornsteins
Schon etwas unvollständig

11. Juli 2021: Vorbereitungen in Münzenberg

Das passt jetzt nicht ganz in die zeitliche Chronologie, das ist uns bewusst. Derzeit gibt es eine Menge Aktivitäten, über die wir berichten könnten. Vor dem Start der Fahrsaison haben wir uns am Bahnhof in Münzenberg betätigt. Der neue Weg zur Falkensteiner Straße war "im Begriff" von der Natur zurückerobert zu werden. Das mussten wir selbstverständlich ändern. Die Bilder zeigen den Zustand nachher. Jetzt ist wieder alles ohne Probleme begehbar. Mal sehen, wann wir das nächste mal tätig werden müssen.

Jetzt ist der Weg wieder frei...
...zur Burg Münzenberg

10. Juli 2021: Baustelle fertig gestellt -Die Brücke in Griedel-

Wir haben eine Baustelle am vergangenen Samstag geschlossen. Die Brücke in Griedel haben wir schon vor einiger Zeit begonnen, die Brücke mit einem neuen Anstrich zu versehen. Was zunächst einmal simpel erscheint, ist tatsächlich eine ganze Menge Arbeit. Denn für jede Fläche sind drei Arbeitsgänge zu erledigen: Entrosten, Vorstrich und Endanstrich. Und für jede Seite -derer gibt es vier- muss man einen Samstag veranschlagen. Das Wetter muss ebenfalls mitspielen, so dass das Winterhalbjahr schon ausfällt. Aber nun ist es geschafft, die Brücke strahlt in frischem Glanz und -was noch viel wichtiger ist- sie ist wieder vor den Unbilden von Wind und Regen geschützt.

Die eine Seite...
...und die andere Seite, Blick Richtung Rockenberg

4. Juli 2021: Start der Fahrsaison 2021

Mit Verspätung zwar, aber es war möglich und das ist das Wichtigste. Am vergangenen Sonntag konnten wir unsere Fahrsaison starten. Unter den bekannten Bedingungen und mit Diesellok, denn "Friedrich-Karl" wird noch aufgearbeitet. Ob alles auch klappt? Nun, natürlich sind wir irgendwie Profis und geübt, aber seit Oktober steht unser Zug auf dem Abstellgleis, viele Gleisbaustellen haben wir im Winterhalbjahr abgearbeitet, wir haben an dieser Stelle sehr oft darüber berichtet. Die letzten Samstage dann noch eine Menge Grünschnitt entlangt der Strecke und am Endbahnhof in Münzenberg beseitigt, die Fahrzeuge geputzt. Dann konnte es losgehen. Das Wetter spielte bis zum Mittag mit, dann ging das Unwetter über Mittelhessen nieder. Aber egal, wir fahren wieder! Danke an alle unsere Gäste. Ihr habt es uns wirklich leicht gemacht, den Tag unter außergewöhnlichen Bedingungen zu absolvieren. Und wir hoffen, es hat Euch genauso viel Spaß gemacht wie uns. Und ein großes Dankeschön an die Mannschaft, die den Tag "gewuppt" hat: Annelie, Benedict, Dieter, Florian, Jörg, Manfred, Marlon, Matthias, Niklas, Paul, Philipp, Stefan und Tristan.

Vor der Abfahrt in Bad Nauheim
Auf der Rückfahrt bei Gambach

30. Juni 2021: Stopfen, Heben und Richten in Steinfurth und Griedel

Vor dem Start der Fahrsaison muss die Strecke zunächst einmal wieder für Regelzüge befahrbar gemacht werden. Nach den Lückenschlüssen in Griedel und Steinfurth konnten wir mit Bau- und Arbeitszügen zwar wieder bis Münzenberg fahren. Aber eben noch nicht mit Regelzügen. Schotter war vorhanden, in Griedel seit Januar, in Steinfurth seit Kurzem.

Und nun rückte eine professionelle Stopfmaschine an, die alle drei Arbeitsgänge in großer Präzision in relativ kurzer Zeit erledigt hat. Auch das kostet eine Menge Schotter. Dafür ist es aber auch perfekt und die Saison kann losgehen.

Die Maschine bei der Arbeit
Jetzt ist es fertig.

26. Juni 2021: Die Wetterbrücke in Griedel -nächster Teil-

Es geht immer weiter. Parallel zu den Vorbereitungen für unsere Regelzugfahrten, die am kommenden Sonntag starten, kümmern wir uns um die Strecke. Die neuen Streckenabschnitte in Griedel und Steinfurth wurden gerichtet und gestopft. Dazu aber später mehr. Nachdem die Wetterbrücke entrostet wurde, der Voranstrich erledigt wurde (siehe unten). Nun haben wir begonnen, den Endanstrich zu erledigen. Leider an dieser Stelle von außen kaum zu sehen, sieht es gut aus und das Metall ist vor allem vor den Wettereinflüssen geschützt.

Fast fertig.
Auf der Nordseite.

18. Juni 2021: Ganz viel Schotter für Steinfurth

Eigentlich haben wir schon in der vergangenen Woche den Schotter in Steinfurth ausgebracht. Derzeit tut sich an vielen Baustellen aber auch so unglaublich viel, dass wir eigentlich oft über mehrere Neuigkeiten berichten müssten. Aber das würde ja auf Dauer zu einer Überflutung an Informationen führen, deswegen "verteilen" wir es lieber ein wenig. Sehr viele unserer Aktivitäten sind derzeit darauf ausgerichtet, den Start in eine neue Fahrsaison erfolgreich zu bewerkstelligen, Dazu muss die Strecke befahrbar gemacht werden und hier haben wir die vergangenen Monate bekanntlich eine Menge bewegt. In Steinfurth fehlte noch der Schotter, rund 250 Tonnen, den wir nun ausgebracht haben. Richten, Heben und Stopfen erfolgt diese Woche. Dann ist diese Baustelle geschlossen.

Einmal den Berg runter....
...und einmal den Berg rauf!

12. Juni 2021: Die Wetterbrücke in Griedel

Wie in der vergangenen Woche begonnen, nutzen wir das gute Wetter und setzen den Neuanstrich der Brücke fort. Im vergangenen Jahr war das Wetter dafür besser, dieses Jahr dauerte es damit, dass es stabil trocken und warm genug ist. Also machen wir jetzt Dampf und gehen davon aus, dass die Brücke in wenigen Arbeitstagen fertig ist. Der Vorstrich auf der Südseite ist schon einmal erledigt.

Hängende Arbeit
Das Tagwerk ist fertig
5. Juni 2021: An der Wetterbrücke in Griedel

Im vergangenen Jahr haben wir damit begonnen, die Brücke in Griedel mit einem Neuanstrich zu versehen. Einige Zeit davor hatten wir bereits die stählernen Bauteile entrostet. In 2020 (siehe unser Artikelarchiv) konnten wir die Innenseiten des Bauwerks mit einem neuen Schutzanstrich versehen. Eine Herausforderung war es jedoch, die Außenseiten zu erneuern, denn dem stand ja das fließende Gewässer im Wege. Aber auch dieses Problem konnten wir mit Hilfe des Krans unseres SKL lösen. Also wird bald auch die Außenseite der Brücke in frischem Glanz erstrahlen. Der Rost ist weg, demnächst folgt -bei gutem Wetter- der Anstrich.
Der SKL auf der Brücke
Die Arbeiten außen

22. Mai 2021: Ausgabe 31 "Bad Nauheim-Nord" 

Wir möchten in diesem Jahr nach dem Ausnahmezustand in 2020 wieder in einen normaleren und gewohnten Modus zurückkommen. Im Februar haben wir die einzige Ausgabe unseres Mitgliedermagazins für 2020 veröffentlicht. Schon gibt es die erste Ausgabe für 2021, die zweite Ausgabe wird im Herbst folgen. 

Es gibt eine Menge zu berichten, obwohl die Fahrten derzeit nicht stattfinden können. Die Holzzüge sind im Ablauf wesentlich verändert, entlang der Strecke haben wir ganz massiv Gleisbaustellen bearbeitet, Aber auch in der Instandhaltung der Fahrzeuge tut sich Einiges, wir wünschen uns sehr, dass wir bald wieder unsere Gäste an Bord unserer Züge begrüßen können. In dieser Ausgabe sehen Sie, wie wir die Voraussetzungen dafür schaffen. Klickt Euch mal in die digitale Ausgabe rein!

15. Mai 2021: Lückenschluss in Steinfurth

Am 27. Februar ging es los. Genau genommen schon eine Woche früher mit dem Auslegen der Betonschwellen entlang des Gleises. Vergangenen Samstag war es nun vollbracht Die Strecke ist nicht mehr unterbrochen. Es ist unsere bisher größte und umfangreichste Einzelbaustelle, Insgesamt haben wir 329 Schwellen ausgetauscht. Selbstverständlich fehlt nun noch der Schotter, Anschließend wird das Gleis noch gestopft und gerichtet, dann sieht's perfekt aus. Einen großen Dank an alle, die mitgeholfen haben, dass dieses Projekt bis zu diesem Punkt gelungen ist: Stefan und Stefan, Rainer und Reiner, Paul, Klaus, Benedict, Luca, Florian und Jörg.

Blick nach Bad Nauheim
Und der Blick Richtung Griedel

8. Mai 2021: Auch in der Halle tut sich was

Die Arbeiten auf der Strecke sind immer sehr prominent sichtbar. Aber auch in der Halle tut sich eine Menge. Wir haben an dieser Stelle ja bereits einige Male berichtet. Und auch heute möchten wir es nicht versäumen über die Fortschritte in der Aufarbeitung unseres Spantenwagens zu berichten. Denn wenn erkennbar ist, wie gut der Waggon in frischem Glanz erstrahlt, sollte das doch schon einen Artikel wert sein. Leider ist es ja nicht nur mit den Lackarbeiten getan, auch technisch wird eine Menge grundlegend erneuert. Denn irgendwann werden wir ja wieder fahren und dann soll der Waggon ein weiteres Schmuckstück unseres Museumszuges werden.

Das sieht doch schon sehr gut aus...
Auf der anderen Seite gibt's noch Einiges zu tun.

30. April 2021: Zweiter Bauabschnitt in Steinfurth

Weiter geht es in Steinfurth. Unabhängig davon, wann unsere Fahrten wieder möglich sein werden, arbeiten wir intensiv daran, die Lücke im Rosendorf wieder zu schließen. Wie in den vorherigen Wochen berichtet, geht es weiter mit der Erneuerung. Bergaufwärts arbeiten wir uns Meter für Meter dem Ende entgegen. Nun fehlen nur noch zwei Gleisjoche (ungefähr 30 Meter). Es geht voran.

Wieder 20 Meter fertig
Und die nächsten Schwellen liegen schon

24. April 2021: Wartungsarbeiten am SKL

Derzeit beschäftigt uns die große Gleisbaustelle in Steinfurth sehr intensiv. Auch dort ruhen die Arbeiten derzeit nicht, irgendwann werden unsere Fahrten vielleicht auch wieder gestattet sein (unter für alle Beteiligten akzeptablen Bedingungen) und dann muss die Strecke wieder befahrbar sein. Das wird gelingen, hierzu an dieser Stelle in den nächsten Tagen mehr.

Diesmal widmen wir uns einer kleinen Baustelle in der Halle. Denn in der fahrtenfreien Zeit gibt es genug Arbeit für unsere Fahrzeugcrew. Dieses Wochenende haben wir einen unserer SKLs (hier der 25.0.4320) gewidmet. Drei Stück des Typs SKL 25 LK nennen wir unser Eigen. Wir haben den SKL einmal komplett auf "Herz und Nieren" geprüft, in etwa vergleichbar mit einer großen Inspektion beim Auto. Sicherheitsrelevante Aspekte wie auch Verschleißteile werden untersucht und ggfs. erneuert. Wir konnten alles fertigstellen und der SKL steht nun wieder für die nächsten Baustellen der Rotte bereit. Näheres zu unseren SKLs findet Ihr hier.

In der Fahrzeughalle
Im Profil

17. April 2021: Die Arbeiten im zweiten Bauabschnitt in Steinfurth gestartet

Nun geht es weiter. Nachdem der erste Bauabschnitt fertig gestellt wurde, geht es weiter mit den nächsten 150 Schwellen bergaufwärts. Der Plan für den letzten Samstag bestand darin, die Schienen loszuschrauben, die Kleineisen zu entfernen und die Schienen herauszuheben. Aber es kam anders, denn die Truppe arbeitete so motiviert und effizient, dass das Gleis schon gegen Mittag entfernt war. Also bestand der nächste Schritt darin, die Schwellen herauszubaggern und im Anschluss den Schotter zu entfernen. Eine Arbeit für zwei Tage. So können wir am nächsten Wochenende schon mit der Neuverlegung des Gleises beginnen.

Die Demontage ist in vollem Gange
Und schon ist der Schotter entfernt

10. April 2021: Noch ist die Strecke in Steinfurth unterbrochen

Es gibt auch Gutes daran, dass wir aktuell keine Museumszugfahrten anbieten können (mehr Positives können wir den derzeitigen Beschränkungen wahrlich nicht abgewinnen). Aber, die fahrtenfreie Zeit gibt uns die Gelegenheit, eine Menge in Sachen Streckenerneuerung zu tun. Wir haben bereits einige Male darüber berichtet. Der derzeit größte Baustelle befindet sich in Steinfurth und jetzt konnten wir den ersten Bauabschnitt mit 150 Schwellen fertigstellen. Das Gleis ist fertig gestellt und kann im Schritttempo von Baufahrzeugen wie dem Schienenbagger wieder befahren werden. Selbstverständlich fehlt och der Schotter und die finale Ausrichtung des Gleises mittels Stopf- und Richtmaschine.

Wieder ein Stück weiter
Aktuelles Ende der Baustelle

3. April 2021: Die Arbeiten in Steinfurth laufen...

Wir arbeiten weiter intensiv daran, die Gleisbaustelle in Steinfurth weiter voranzubringen. Zweifellos eine große Herausforderung. Am Ostersamstag haben wir im "Miniteam" den Anschluss eines längeren Abschnittes hergestellt (die Schiene war hier ca. 40 Meter lang, was eine Herausforderung darstellt).  So wurde der Anschluss der Schienen ieder hergestellt und die ersten 20 Schwellen auch gleich gerichtet und verschraubt. Es geht weiter, wir arbeiten immer noch am ersten Bauabschnitt unserer größten zusammenhängenden Gleisbaustelle, die wir bisher bewältigt haben.

Die Schiene liegt...
Retrospektive Richtung Rockenberg

31. März 2021: Gleisjoche aus Allendorf (Lumda)

In der vergangenen Woche haben wir einen besonderen Einsatz bewältigt. Dieser lief außerhalb unseres eigenen "Reviers" ab. Unser Weg führte uns nach Allendorf an der Lumdatalbahn (Strecke Grünberg - Lollar). Für diese Strecke, die bis 1985 im Personenverkehr betrieben wurde, wird aktuell die Reaktivierung angestrebt.

Wir haben uns im Bahnhof Allendorf mit dem Abbau des Nebengleises beschäftigt. Dieses befindet sich seit geraumer Zeit im Privatbesitz und wird daher nicht mehr benötigt. Erst Anfang der 1980er Jahre unter Verwendung von Betonschwellen erneuert, ist uns das Material willkommen, denn die Schienen vom Profil S 49 sowie die Betonschwellen sind in so gutem Zustand, dass wir sie ohne Weiteres wieder auf unserer Strecke einsetzen können und werden. Aber erst einmal mussten wir alles nach Bad Nauheim bringen. Das Gleis wurde in 15 Meter lange Joche geteilt, damit der Abtransport mittels LKW möglich wird. Zwei Kräne der Firma Burgard in Allendorf und ein Kran in Bad Nauheim sowie zwei Sattelschlepper einer heimischen Spedition sorgten dafür, dass Entfernung, Be- und Entladen reibungslos klappten. Vor allem das Herausheben der Joche vom alten Standort war teilweise nicht ganz einfach, denn das Gleis liegt seit 35 Jahren ungenutzt und war dementsprechend "eingewachsen". Aber nun ist es geschafft und die Joche warten in Bad Nauheim auf den Einbau. Wir danken ganz herzlich dafür, dass wir die Schienen übernehmen konnten. So werden wir weitere 150 m kurzfristig mit einem "neuen" Gleis ausstatten können.

Wer mehr über die Lumdatalbahn und die Aktivitäten des Vereins Lumdatalbahn e.V. erfahren möchte, findet auf der Webseite viele interessante Informationen.

Vorbereitung des Heraushebens
Da schwebt das Joch vor dem Bahnhof
Kommt ein Joch geflogen...
Entladung in Bad Nauheim

27. März 2021: Es geht weiter in Steinfurth

In Steinfurth befindet sich unsere aktuell größte Gleisbaustelle. Insgesamt 300 abgängige Holzschwellen tauschen wir gegen gebrauchte Betonschwellen aus. Nachdem wir am vergangenen Wochenende das Gleisjoch vom Bahnübergang bis zur Hälfte des Rosenbahnsteigs verlegt haben, ging es am vergangenen Wochenende weiter, das zweite Gleisjoch haben wir verlegt. Zunächst werden die Schwellen ausgelegt, die Schienen verschraubt und anschließend an den Schwellen befestigt. Das dritte Gleisjoch wurde dann sogleich begonnen, die ersten Schwellen wurden ausgelegt. Es wird hier weitergehen, denn wenn wir diesen Bauabschnitt fertig gestellt haben, ist erst die Hälfte des sanierungsbedürftigen Gleisabschnitts fertig. Es bleibt also viel zu tun.

Blick in Richtung Bad Nauheim
Und der Blick in Richtung Rockenberg

20. März 2021: Revision Spantenwagen BT 7139.32

Vielleicht ist es aufmerksamen Passanten aufgefallen: es fehlt seit geraumer Zeit ein Spantenwagen (Personenwagen unseres Museumszuges) auf unserem Gelände. Nun, der Waggon ist nicht in andere Hände gegangen, sondern befindet sich seit November unter dem schützenden Dach unserer Fahrzeughalle. Dort wird er derzeit umfassend aufgearbeitet.

Unsere Fahrgäste haben durchaus darauf hingewiesen, dass unsere Fahrzeuge teilweise eine Erneuerung nötig hätten. Das wollen wir gar nicht abstreiten, denn die Waggons sind ganzjährig Wind und Wetter ausgesetzt. Das hinterlässt Spuren. Zum einen am Lack (das benannte Fahrzeug wurde vor Jahren leider noch mit einem Graffiti "verziert") und auch im eher unsichtbaren Bereich. An den Fenstern (bzw. darunter) hat sich durch Regen über viele Jahre das Wasser gesammelt und hier zu fortgeschrittenem Rost geführt. Ein Ziel der Aufarbeitung ist es daher, den Rost rund um die Fenster zu stoppen. Daran arbeiten wir und am Ende wird der Waggon auch wieder in frischem Glanz erstrahlen.

Nach der Demontage
Hier sieht man die Korrision an den Fenstern

13. März  2021: Arbeiten in Steinfurth gehen weiter

In der vergangenen Woche gab es ein Update unserer Arbeiten. Was nicht bedeutet, dass nichts passiert wäre. Aber manchmal sind es auch die Summe der Kleinigkeiten, die einfach gemacht werden müssen. Aber eben nicht besonders spektakulär sind. Diese Woche ging es wieder weiter. Die Altschwellen sind entfernt, das Planum begradigt und in der Höhe ausgerichtet. Die Ausrichtung in der Höhe haben wir am vergangenen Samstag abgeschlossen und anschließend die ersten neuen Schwellen ausgelegt und die Schienen wieder verbunden wie das Foto zeigt.

Aber auch im Betriebswerk war Einiges los. An einem Motorbahnwagen haben wir neue Antriebsketten eingebaut und mit den Einsatzuntersuchungen der Personenwagen begonnen. Auch wenn der Start der Fahrsaison aktuell noch offen ist, möchten wir organisatorisch vorbereitet sein, wenn es dann losgehen kann. Vielleicht im Mai oder vielleicht auch später. Arbeit gibt es bis dahin mehr als genug!

Die ersten Schwellen liegen.